Blaue Jungs vom MTV

Die Fastnachtsabteilung des MTV Bad Kreuznach

2005

„Die Blauen Jungs fahr’n dieses Jahr
quer durch Old-Amerika,
und feiern dort mit ihren Gästen,
Fassenacht im Wilden Westen“

Dies war das Motto unserer Karnevalsabteilung in der Kampagne 2005. Die Blauen Jungs hatten einiges Gestaltnerisches zum Motto geschaffen: So staunten die Besucher der Sitzungen, am 29.1. und 7.2.2005 schon beim Betreten der Narrhalla über deren Dekoration, Deckenbänder in blau, weiss und rot und über die mächtige Darstellung einer Westernstadt an der gegenüberliegenden Wand.

Als sich dann der Bühnenvorhang hob, saßen die Elferräte auf dem als Mississippi-Dampfer gestalteten Schiff … die Reise konnte beginnen. Präsident Stephan Adrian begrüßte das närrische Volk und lud zur Mitreise ein. Die kleine Seemannsgarde begeisterte danach durch einen tollen Gardetanz das Publikum. Stadtschreiber Manfred Stumm konnte als „Eisbrecher“, wie bei vielen voran gegangenen Sitzungen, auch in diesem Jahr mit einem geschliffenen Vortrag brillieren. Er stach dabei in so manches Wespennest der Stadtpolitik. Die „minis“ zeigten einen wilden Indinanertanz, der aber so durch Präzision, darstellerische Elemente und Kostümierung bestach, dass das Publikum frenetisch eine Zugabe forderte. Manfred Quint berichtete als Stadtstreicher, was er so beim täglichen Umtrieb entdeckt. Er meinte, dass der Stadtrat in seinen Sitzungen so viel Müll produziere, dass man dafür alleine ein Entsorgungsunternehmen beschäftigen könne. Die Große Garde präsentierte sich bei ihrem Tanz als wahre Augenweide. Präzise und sportlich gekonnt zeigte sie, was Gardetanz ausmacht. Tobias und Pia Heinrich, Vater und Tochter: Sie vertraten ihre gegensätzlichen Auffassungen in der von ihnen bekannten urkomischen Art. Er fand die Fassenacht abscheulich, sie fand es cool. Bis ihm von ihr eine Narrenkappe präsentiert wurde, die genau seine Kopfgröße hatte. Nun war aber Aufklärung nötig. Die Strandpiraten waren aus dem Wilden Westen nach Bad Kreuznach gekommen und stellten fest, dass die Luft hier ziemlich schlecht ist. Man machte dem obersten Stadtvater den Vorschlag: „Ach lieber Andi, sei garnit faul, mach Park un Reit nur un geb jedem e Gaul!“ Über schmissige Schlager hinweg entwickelten sie weiterführende Vorschläge, bis hin zur Rettung der Kur in Kreiznach. Nach der 3×11-minütigen Pause ergriff Renate Bouffleur das Mikrofon und verzückte durch ihre Lieder die Zuhörer. Da durfte ihre Zugabe „Du hast mich tausendmal belogen“ natürlich nicht fehlen. „Fraa, wo bleibt mei Dibbchje … ?“ Klagte der arme kranke Mann, Holger Grosser, bevor ihm seine Frau, Ulrike Stein, mit dem Einkochthermometer die Temperatur messen wollte. Eine ulkige Nummer, auf deren Fortsetzung man gespannt sein dürfte. Dann die Showtanzgruppe “dance revolution“ in neuem Outfit mit athletischen Elementen, schwierigen turnerischen Sprungeinlagen, hoher tänzerischer Präzision, gepaart mit weiblicher Ausstrahlung, zeigten sie ihren HipHop-Tanz. Einfach super ! Was ein junger Vater so alles mitmacht, berichtete Stephan Adrian. Für den Vortrag hatte er sich extra einen Sohn zugelegt, der vermutlich den Namen Sven trägt. Der Rentner Heinz Lippert berichtete vom täglichen Ehedrama “Die Alt, die lässt merr garkee Ruh … !“ und davon, wie er es endlich anstellen könne, den höchsten Platz im Elferrat zu erklimmen. Sein eindeutiges Utensil: Eine kräftige Säge, mit der er sich vorarbeiten will. “Country Roads, take me home“, war das Thema, zu dem das Männerballett in Anlehnung an den “Schuh des Manitu” einen “feurigen“ Tanz zeigte. Absolut närrisch waren die Einlagen und Elemente, die die Herren sich mühevoll erarbeitet hatten. Das Publikum raste. Als Sheriff berichtete Bernd Lautenbach dann noch vom Leben im Wilden Westen. Der absolute Höhepunkt der Sitzung war der Tanz der Mystery Girls & Boys, die in entsprechenden Kostümen ein Westernmedley aufführten, beginnend mit dem Thema „Bonanza“. Darauf folgte „Eine Reise durch Amerika“ und als abschließendes Highlight folgte ein (nach Aussage verschiedener Besucher fernsehreifer) Can-Can.

Die Schifflaterne Walter wurde an Rainer Bechtoldt vergeben, Stephanie Tespio wurde mit dem Presseorden des Oeffentlichen Anzeigers ausgezeichnet. Die Auszeichnung des Champusordens des Globus Handelshofes in Gensingen wurden den fleißigen Helferinnen und Helfern unserer Abteilung beim Wagenbau und bei Malerarbeiten zuteil.

Für die Rosenmontagssitzung gelang es den Programmverantwortlichen den Gästen zwei weitere Überraschungsauftritte zu präsentieren:
„De Hannes aus Helljert“ war so einsam und suchte unbedingt „en Fraa“. Er meinte, dass es vielleicht in Kreiznach eine für ihn gäbe. Dargestellt wurde der Hannes von Heike Vetter vom KKC Hallgarten, mit dem die Blauen Jungs schon seit Jahren freundschaftlich verbunden sind.
Dann marschierten die „FleggaZoddler“ in die Narrhalla ein, eine 45-Personen starke Guggemusikgruppe aus Horb am Nekar. Mit ihren Pauken, Trommeln, Tuben, Fanfaren, Trompeten und anderen Rhythmusgeräten brachten sie den Saal zum Beben. So etwas hatte die altehrwürdige MTV-Halle sicher noch nicht erlebt.

Mit ähnlicher Begeisterung, wie von den Erwachsenen gezeigt, waren auch die Kinder beim Kostümfest am Fastnachtssonntag in der Narrhalla des MTV bei der Sache. Das MTV-Jugendteam hatte ein entsprechendes Programm vorbereitet, das in Anwesenheit von einigen Elferräten viel Spass für die Kids und die anwesenden Eltern und Großeltern brachte. Neben den an den Spielständen angebotenen Spielen für alle zeigten die “Kleine Seemannsgarde” und die “minis” ihre mitreißendenTänze. Nicole Gottschalck, Sarah Dotzauer und Sandra Rösges führten einen Sketch auf. Besonders gebannt folgten die Anwesenden der Vorführung von Markus Emrich, dem 2. Deutschen Meister im Zaubern für Kinder. Der Elferrat führte die Kinder abschließend zu einer Polonaise, bei der sich dann langsam die aufgestaute Spannung lösen konnte.

Die Blauen Jungs waren in dieser Kampagne neben den Hallenveranstaltungen mit Verkaufsständen am Altweiber-Donnerstag und am Fastnachtsamstag, sowie mit drei Fahrzeugen beim Umzug am Fastnachtsamstag, am fastnachtlichen Geschehen in Bad Kreuznach beteiligt. Der Blaue Jungs-Komiteewagen, ebenso wie unser Hallenschiff als Mississippi-Dampfer gestaltet, wurde von der Jury der Kreiznacher Nachfahrt mit dem 2. Preis dieser Kategorie prämiert. Der kleinere Umzugswagen der Blauen Jungs, der sogenannte Kinderwagen, wurde zwar nicht gesondert prämiert, fand aber wegen der liebevollen Gestaltung viel anerkennenden Beifall.